Biographische Notizen

Im Alter von 5 Jahren erhielt ich den ersten Klavierunterricht. Allerdings konnte ich mich für festgelegte Stücke anfangs nur wenig begeistern. Ich beschäftigte mich am liebsten mit dem Kombinieren von schönen Melodien und Harmonien auf dem Klavier.

Später entdeckte ich, dass es auch in fertigen Kompositionen kreativen Spielraum gibt, und entwickelte immer mehr Freude daran, mich in Musik anderer Menschen und Zeiten hineinzuspielen.

Als Jugendliche wechselte ich auf ein musikbetontes Gymnasium und konnte dort in unterschiedlichsten Formationen musikalische Erfahrungen sammeln, die mich sehr inspirierten und bereicherten.

 

Im Musikstudium beschäftigte ich mich intensiv mit einer differenzierten Anschlagstechnik und dem entspannten und bewussten Einsatz des ganzen Körpers beim Klavierspielen. Beeindruckend und überraschend war für mich die Erkenntnis, dass die Bewältigung schwieriger Passagen in Stücken meistens keine Frage motorischer Begabung, sondern technischen Wissens ist.

Daneben berührte mich die Erfahrung sehr, dass ich über die praktische Auseinandersetzung mit Kompositionen, tiefen Zugang zu verschiedenen Komponisten und Epochen gewinnen kann.

 

Rieke Frey

 

Beim Unterrichten fiel mir frühzeitig auf, dass mich die Begleitung von Menschen bei ihrer künstlerischen Entfaltung mehr fasziniert als selbst auf der Bühne zu stehen. Das führte mich zur Musiktherapie und später schließlich zu meinen zwei beruflichen Standbeinen als Klavier- und Improvisationslehrerin einerseits und als Musik- und Körperpsychotherapeutin andererseits.

 

 

 

Tabellarisches

 

1979–1984      Klavierstudium an der Musikhochschule Mannheim/Heidelberg, Abschluss mit Diplom
1984–1986   Aufbaustudium Musiktherapie in Salzburg am Psychologischen Institut, Mozarteum und Orff-Institut (DAAD-Stipendium), Universitätsabschluss in Musiktherapie
1987–1992   musikpädagogische und musiktherapeutische Arbeit mit Kindern und älteren Menschen an verschiedenen Musikschulen in Heidelberg und Umgebung und an der „Akademie für Ältere“ in Heidelberg; kammermusikalische Auftritte im Raum Heidelberg und in Stuttgart
1993–2000   Studium der Kunstgeschichte und Musikwissenschaft an der FU Berlin, Abschluss im Fach Musikwissenschaft
2000–2003   Weiterbildung im „Erfahrbaren Atem nach Middendorf“ bei Thomas Abbé und am Ilse-Middendorf-Institut in Berlin
seit 2001   freiberufliche Tätigkeit als Klavierlehrerin (seit 2010 Dozentin für freie musikalische Improvisation am exploratorium berlin)

 

Seit 2012 arbeite ich nicht nur als Klavier- und Improvisationslehrerin, sondern auch körperpsychotherapeutisch und musiktherapeutisch in eigener Praxis und erlebe diese Verbindung von Musikpädagogik und Psychotherapie als sehr bereichernd und ausgleichend in meinem Leben.